Was macht Gold so wertvoll? –

Ich habe meinen Sohn gefragt, was er denkt, warum Gold so wertvoll sei. Er ist sechs Jahre alt und meinte: “Weil es so schön glänzt!” – Es ist wahr, der Glanz des Goldes übt seit tausenden von Jahren eine magische Anziehung auf die Menschen aus.

Einer der Gründe, warum Gold zu wertvoll ist, ist dass es so rar ist. Es heißt, dass, wenn du alles Gold auf der Welt nähmest und zusammenschmelzen würdest, du einen Würfel mit weniger als 50 m Kantenlänge erhieltest. Zum Vergleich: Ein Fußballplatz ist 100 m lang und 50 m breit.

Hinzu kommt, dass es teuer und schwierig ist, Gold zu schürfen. In Südafrika sind die Schächte der Goldminen über 1000 m tief, und in Australien werden riesige Löcher ausgehoben, um an das Gold zu gelangen. Dazu müssen große Mengen Abraum bewegt werden.

Um an eine Unze Gold zu kommen, müssen ungefähr 10 t Dreck und Gestein bewegt werden. Der Job ist sehr hart, und die Maschinen fressen sehr viel Sprit. Doch es gibt noch einen anderen Grund, warum Gold so wertvoll ist, und der hat mit dem Material selbst zu tun.

Die Zeit kann Gold nichts anhaben

Gold verändert sich nicht. Natürlich schmilzt es ab einer bestimmten Temperatur (1064 °C), doch ansonsten verändert es sich nicht: es rostet nicht, es läuft nicht an, es zersetzt sich nicht – es hält buchstäblich ewig. Von welchem anderen Material, Diamanten ausgenommen, kann man das schon sagen?

Und so wundert es mich nicht, dass das meiste Gold, das je geschürft wurde, noch erhalten ist. Praktisch alles Gold der Römer, Ägypter, Griechen ist noch vorhanden. Wenn es nicht auf dem Meeresgrund und in Museen liegt, dann schlummert es in Barren und Schmuck.

Gold ist außerdem extrem flexibel, es kann so dünn ausgewalzt werden, dass schon 100 g ausreichen, um eine Kirchturmspitze zu vergolden … Immer wieder locken Goldfunde große Scharen von Menschen an, zuletzt im brasilianischen Regenwald. Die Faszination des gelben Edelmetalls ist ungebrochen.